Mutige Vor: Manfred Meinhard, Organisator Der Bürgercafés, Hier Mit Der Sakerfalken-Dame Prima.
Mutige vor: Manfred Meinhard, Organisator der Bürgercafés, hier mit der Sakerfalken-Dame Prima.

SPD besucht den Hegering: Ein Herz für den Wald, für seine Tiere und die Pflanzen

Jahr für Jahr bedankt sich der SPD-Stadtverband Gevelsberg am Volkstrauertag mit seinem Dankeschön-Kaffeetrinken bei den fleißigen Helferinnen und Helfern des Bürgercafés. Stunde um Stunde opfern sie über das Jahr verteilt an Samstagen ihre Freizeit und bieten am SPD-Bürgercafé in der Fußgängerzone und auf der 1. Mai-Feier der IG Metall auf dem Vendomer Platz Waffeln und Kaffee an.

Das Bürgercafé ist bei den Gevelsbergerinnen und Gevelsbergern längst zu einem beliebten Treffpunkt beim Samstagseinkauf geworden, bei dem sich auch eine gute Möglichkeit zum Plausch mit SPD-Mandatsträgern über politische Themen bietet. Letztlich dient das Bürgercafé aber auch einem sozialen Zweck: Denn der Erlös kommt stets gemeinnützigen Organisationen und Einrichtungen zu Gute. In 2016 kamen so immerhin 1.200 Euro zusammen, die in Kürze zu je gleichen Teilen an die Jugendfeuerwehr Gevelsberg, an das Hospiz Emmaus, an die Gevelsberger Tafel und an den Kinderschutzbund gehen.

SPD-Stadtverbandsvorsitzender Hubertus Kramer dankte der großen Truppe ganz herzlich für ihren Einsatz und bat darum, auch im Jahr 2017 mit Landtags- und Bundestagswahl ebenso engagiert wie bisher mit zu helfen. Ein ganz besonderer Dank ging natürlich an Manfred Meinhard, der die Leitung der Bürgercafés hat. Manfred Meinhard hatte mit Frau Annegret und Tochter Amrei auch die Vorbereitung des diesjährigen Dankeschön-Kaffeetrinkens übernommen – mit Kuchen, Torten und ebenfalls selbst gebackenem Stollen.

Das Dankeschön-Kaffeetrinken findet Jahr für Jahr an unterschiedlichen Orten statt – diesmal in der Waldstation des Hegerings Gevelsberg in der Kirchwinkelstraße. Hier haben in den letzten Jahren über 6.000 Schülerinnen und Schüler aus Gevelsberg und der gesamten Region sowie viele Kindergartenkinder ihren ersten Kontakt zum Wald, seinen Tieren und seinen Pflanzen bekommen. Außerdem werden mit Schulklassen Wald-Pflegearbeiten durchgeführt.

Hegering-Vorsitzender Jörn Beckmann begrüßte die Gäste herzlich und überließ dann Hegering-Senior Ernst Ellerkmann die Schilderung über die Entstehung der Waldstation. Fazit: Ohne die vorbildliche Eigeninitiative und den großen Einsatz der Hegering-Aktiven hätte das Holzhaus in der Kirchwinkelstraße niemals für die Allgemeinheit geschaffen werden können. Stefanie Benz-Beckmann berichtete dann über ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und hatte noch einen ganz besonderen Überraschungs-Gast zur Stelle.

Carsten Kreickmann, Berufs-Falkner aus Wetter, war mit einem Sakerfalken gekommen und brachte die aufmerksamen Zuhörerinnen und Zuhörer immer wieder zum Staunen. Diese stolzen Tiere haben ein excellentes Sehvermögen, vergleichbar mit einem Menschen, der aus 300 Metern Entfernung eine Zeitung mit Kleingedrucktem lesen würde. Carsten Kreickmann wusste aber auch Lustiges zu berichten: Während die Greifvögel normal nur so viel essen, dass sie auch wieder in die Lüfte starten können, überfressen sich die Geier regelmäßig und müssen zwangsweise über Stunden am Boden bleiben.

Dann wurde es auch noch ganz praktisch: Denn Bürgermeister Claus Jacobi, Bundestagsabgeordneter René Röspel, Landtagsabgeordneter Hubertus Kramer und andere Mutige durften den Sakerfalken auf den Arm nehmen. Es war ein sehr sehr informativer Nachmittag, bei dem man merkte, wie sehr die Mitglieder des Hegerings mit ihrem Herzen am Wald, an seinen Tieren und seinen Pflanzen hängen. Ein kleines Präsent, dass die SPD an Ort und Stelle ließ, soll die Arbeit in der nächsten Zeit unterstützen helfen.

(Fotos: privat)

Suche